Samstag, 27. Oktober 2012

Skordalia - griechisches Kartoffelpüree

Zu einem Braten und Wirsing passt doch KaPü ganz gut, oder? Aber normalen Kartoffelbrei hat man schon oft gegessen (auch wenn er immer wieder lecker ist) und so wollte ich mal etwas anderes ausprobieren. Skordalia. Der Name klang vielversprechend... griechisches KaPü... mit Knofi... prima :) Also los:

Zutaten für 3 Leute:
2-3 große Kartoffeln, weichgekocht
2-3 Knoblauchzehen, fein gehackt (ich fand zwei schon viel)
Saft von 2 Zitronen
125mL Olivenöl
Salz

Alles zusammen in einer Schüssel zerstampfen, bzw mit dem Handmixer zu einem weichen Püree mixen.
Nach Geschmack nachwürzen.



Kartoffeln und Knoblauch... und ein EL Milch (hatte irgendwie Milch in der Zutatenliste gelesen... warum auch immer)


Alles fein zerstampft



Tadaaa und hier nochmal das Gesamtbild ^^
 
 
Rezept stammt aus diesem tollen Buch:
 

Kommentare:

  1. Hallo!
    Ich mache Skordalia oft als Brotaufstrich, super auch als Resteverwertung, wenn nach dem Essen noch ein, zwei Kartöffelchen übrig sind.
    Aber so viel Knoblauch kommt da bei mir auch nicht rein, stattdessen etwas Petersilie.
    Coole Seite übrigens, ich hab mich vor kurzem mal durch alle Blogeinträge durchgelesen!
    Gruß,
    Sonja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Sonja,
      willkommen in der Chaosküche :) Freut mich, dass es dir hier gefällt.

      Naja das Rezept würd ich so auch nicht nochmal nachmachen, denke ich. Aber mit etwas Petersilie klingt das ganze schon wieder interessanter :)

      Löschen
  2. Na ja, ich verwende auch gerne Knoblauch. Aber das wäre mir hier auch etwas zu viel. Ansonsten ist das Olivenöl sicher geschmacklich eine gute Variante.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das Olivenöl passte sehr gut dazu. Beim nächsten Mal weniger Knoblauch und vielleicht ein paar Kräuter dazu... mal sehen :)

      Löschen