Freitag, 8. Februar 2013

Malzbrot mit Fünfkornflocken

Entschuldigt die Pause, aber ein gemeiner Virus hat sich in meinem Körper breit gemacht und da war nichtmal an Essen, kochen, bloggen oder sonstwas zu denken. Aber nach einer knappen Woche Bettruhe geht es mir endlich wieder besser.
Und so bemühe ich mich mal nun die Rezepte von letzter Woche zu verbloggen ^^ 

Büchern im Allgemeinen kann ich nur sehr sehr schwer widerstehen. Koch- und Backbücher sind fast noch schlimmer :) Grob geschätzt kaufe ich mindestens ein neues Koch- oder Backbuch im Monat. Klingt erstmal nicht viel, aber es sammelt sich so langsam einiges an. Es gibt aber auch einfach zu viele verführerische Bücher!!! Ok nicht alle sind dann auch wirklich gut, aber das weiß man ja meist erst nach dem Kauf, bzw. nachdem man ein paar Rezepte getestet hat.

Ganz neu bei mir in Bücherregal eingezogen ist das Buch Brot von Bernd Armbrust. Im letzten Jahr habe ich ja meine Angst vor dem Brotbacken überwunden und habe nun nach einem Brotbackbuch gesucht. Es sollte Grundlagen vermitteln und klassische Brote sowie etwas ausgefallene Brote beinhalten.
Und ich glaube das habe ich in diesem Buch gefunden.


Es hat 168 Seiten, 70 Rezepte und viele schöne Fotos, die Lust aufs Nachbacken machen.
Zuerst ausprobiert habe ich das Malzbrot mit Fünfkernflocken.


Ich liebe Malzbier und ich liebe Flocken und frisch gebackenes Brot liebe ich noch viel mehr! Als ich in dem Brotbackbuch dann das Brot mit Flocken und Malzbier gesehen hatte, war es um mich geschehen ^^ Da war dann klar, was ich zuerst nachbacken wollte :)
Allerdings sind die Rezepte immer eher was für Großfamilien (zB. hier 2x 600g), deshalb habe ich dieses Rezept halbiert.
Kurz sei noch erwähnt...ich habe es eeeendlich geschafft eigenen Sauerteig anzusetzen :) Dafür habe ich 50g Roggenmehl mit 50g lauwarmem Wasser verrührt und 24h an einem warmen Ort stehenlassen, dann kamen wieder 50g Roggenmehl und 50g Wasser hinzu. Das Ganze wieder 24 stehen lassen, dann nochmal Mehl und Wasser dazu. Nach weiteren 24h fängt es leicht an zu blubbern und kann nun verwendet werden.  Ganz easy, oder? Jaaaa ich frage mich auch, warum ich damit so lange gewartet habe.
Der Sauerteig schlummert nun in meinem Kühlschrank vor sich hin.

Aber kommen wir endlich zum Brot ^^

Zutaten:
200mL Malzbier
120g Fünfkornflocken (ich hab die Mischung von Alnatura genommen)
1/2 Würfel frische Hefe
150mL lauwarmes Wasser
75g Sauerteig
150g Weizenmehl
100g Roggenmehl
1 TL Salz (Im Rezept steht 1EL für die ganze Menge Brot, aber selbst 1/2 EL war mir viel zu viel)

Malzbier erwärmen (nicht kocken) und über die Flocken gießen. 
Nach 30min haben die Flocken das Malzbier aufgesogen (im Rezept stehen 2h, aber das wär mir zu lang gewesen ^^).
Hefe in das lauwarme Wasser bröseln und 5min stehen lassen.
Mit dem Sauerteig verrühren.
Beide Mehle unterkneten.
Salz und Flocken zugeben und einkneten.
30-40min an einem warmen Ort gehen lassen.
Durchkneten und in einer mit Backpapier ausgelegten Kastenform erneut 40min gehen lassen.
(Man kann den Teig natürlich auch noch in den Flocken wälzen, hab ich aber vergessen ^^)
Ofen auf 210°C vorheizen.
Ofenfeste Form mit Wasser füllen und mit in den Ofen stellen.
Kastenform in den Ofen stellen.
Nach 10min Form mit Wasser vorsichtig entfernen.
Temperatur auf 200°C senken.
40-45min backen.
Auf einem Gitter auskühlen lassen.



In Malzbier aufgequollene Flocken.


Flocken, Hefe, Wasser und Sauerteig vermischt.


Vor dem ersten Gehen


Nach dem ersten Gehen


Nach dem zweiten Gehen


So unglaublich aromatisch, saftig und lecker!!!
Es schmeckt leider nicht sehr malzig, aber Herr Armbrust empfiehlt die Zugabe von Malzextrakt. Vielleicht probiere ich das mal aus :)
Das wird es auf jeden jeden jeden Fall noch einmal geben!
Ich liebe dieses Brot!!!!

Kommentare:

  1. Oh wie großartig toll fantastisch sieht dieses Brot aus!!!! Ich schleiche auch schon seit langem um das Thema Brot backen herum... bisher hat es aber nur für Bagels gereicht ^^ das mit den Kochbüchern kenne ich, es gibt aber auch so unverschämt viele. Du backst doch bestimmt noch mehr aus dem Buch oder? Ich bin schonmal sehr gespannt...... d(^.^)b

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Jaaaa das kenn ich... ich hab auch ewig gedacht, dass Brot backen Zauberei ist und ich nienieniemals Brotbacken könnte. Und dann hab ichs endlich mal ohne Backmischung versucht und tadaaa es hat geklappt ^^
      Versuchs einfach mal *Mut mach*
      Hehe jaaa ich hab vor noch so einige Brote aus diesem Buch zu backen!

      Löschen
  2. Das ist ja toll, dass du was aus dem Buch vorstellst. Mit dem hatte ich auch geliebäugelt.
    Ich habe vor 20 Jahren mal Sauerteig selbst angesetzt und danach hat die ganze Wohnung dermaßen gestunken, dass das Thema Sauerteig für mich erst einmal passé war.
    Trotzdem schleiche ich immer wieder um das Thema Brot herum.
    Und seitdem wir die meisten Milchprodukte nicht mehr kaufen, ist es noch schwieriger geworden, da die meisten Sauerteigrezepte, die ich fand mit Buttermilch oder Joghurtkulturen arbeiten.
    Dein Sauerteig besteht ja nur aus Roggenmehl und Wasser, wenn ich das richtig sehe. Hat deiner nicht gerochen? Und was für Roggenmehl genau hast du verwendet? 997er?
    Ich würde das Brot sehr gerne mal nachbacken.
    Liebe Grüße, Mari

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Den Sauerteig bewahre ich im Kühlschrank auf und solange der Deckel aufliegt, riecht man zum Glück nichts. Und auch ohne Deckel riecht er zwar, aber er stinkt nicht :) Aber ich musste ihm gut zureden, damit er überhaupt was wird >.<
      Das Sauerteigrezept ist auch aus dem Buch, dort allerdings sehr schön bebildert.
      Ich habe 1050er Roggenmehl genommen, das von Alnatura.
      Wenn du das Brot nachbackst, berichte mir doch bitte von deinen Erfahrungen. Ich bin ja selbst noch ein Anfänger was das Thema angeht :)
      Aber lasst es euch schmecken!!!

      Löschen